SCHLAUCH


 



Die besten Dinge kommen eben von der Straße.


Warum man Fahrradschläuche normalerweise in dunklen Reifen versteckt, wird für immer ein Rätsel bleiben. Wie tragbar Fahrradschläuche sein können, wenn man sie erstmal mit einer Schnalle versehen, und sich um den Bauch geschwungen hat, beweist Schlauch. Schlauch sind Gürtelunikate aus Fahrradschläuchen. Der Erfinder des Schlauchgürtels ist Rainhardt Albrecht, ein notorischer Fahrradfahrer. Wie es sich für einen konsequenten Radfahrer gehört, wurde das Fahrrad stets genutzt, an guten wie an schlechten Tagen. Da nasse Jeans quietschen und man nicht gerne in durchnässter Hose unterwegs war, hat man für Schlechtwettertage ein Ersatzpaar Jeans in der Schreibtischschublade. So ergab es sich eines Morgens, dass die alte Hose aus der Schublade viel zu groß geworden war. Da kein Gürtel zur Hand war, musste eben der Fahrradschlauch herhalten. Die Idee für Schlauch war geboren. Schlauch ist ein extrem schlichter Gürtel, der auf Understatement setzt, ohne dabei langweilig zu sein. Denn jeder Gürtel ist ein Einzelstück, jeder Schlauch ein Original. So gibt es Gürtel, deren Schlauch um die halbe Welt geradelt wurde, manche waren morgens immer nur beim Bäcker, manche sind geflickt, manche waren nie kaputt, manche sind Made in West Germany und manche haben exotische Aufdrucke vom anderen Ende der Welt. Jeder Gürtel hat seine eigene Geschichte, seinen eigenen Look. Der Träger des Gürtels wird diese Geschichte weiterführen. Denn den schlichten, schwarzen Gürtel wird man so schnell nicht mehr aus seiner Hose lassen. Bei all den Unterschieden, gibt es doch etwas, dass alle Gummigürtel gemeinsam haben: Sie sind alle viel zu schön, um sie in dunkle Reifen zu stecken.